Web 2.0 Lexikon

Web 2.0

Web 2.0 ist ein Oberbegriff für interaktive und kollaborative Elemente des Internets, der die veränderte Nutzung und Wahrnehmung des Internets berücksichtigt. Die Benutzer generieren, bearbeiten und verteilen Inhalte selbst und werden dabei von interaktiven Inhalten unterstützt. In Anlehnung an die Versionsnummern von Softwareprodukten verweist der Begriff auf die neuen Funktionen des Webs und grenzt diese von der alten Version ab. Die Verwendung der von Tim O’Reilly geprägten Bezeichnung nimmt zugunsten des Begriffs Social Media ab, da der Begriff Social Media die gesellschaftliche und gemeinschaftliche Dimension des Web 2.0 stärker hervorhebt.

Web 3.0

So genanntes semantisches Web, das aufgrund künstlicher Intelligenz in der Lage ist, die im Web 2.0 ausgetauschten Informationen zu bewerten und in einen Kontext zueinander zu bringen.

Webcasts

Für das Medium Internet konzipierter Audio-Video-Content. Der Begriff setzt sich zusammen aus Web (World Wide Web) und Broadcast (Sendung). Bei der Übertragung kommt die Streaming-Technologie zum Einsatz. Webcasts haben oft Live-Inhalt und bieten dann die Möglichkeit zur Interaktion. Die Streams sind aber meistens auch als Aufzeichnungen abrufbar.

Webcrawler

(auch Spider) sind Programme, die sich durch das Internet bewegen und Webseiten erfassen, um sie für die spätere Indexierung durch Suchmaschinen verwenden zu können. Spider kommen vor allem in Suchmaschinen zum Einsatz. Spider werden auch eingesetzt, um Daten zu sammeln, zum Beispiel mit „mailto“ gekennzeichnete E-Mail-Adressen, um Spam-Mails zu generieren.

Webinar

Darunter versteht man ein Seminar, dass im World Wide Web gehalten wird. Es ist eine Wortschöpfung aus den Wörtern „Web“ und „Seminar“. Ein Webinar ist interaktiv, und im Gegensatz zu einem Web Based Training ist es zeitlich festgelegt. Man kann es also nicht zu einem beliebigen Zeitpunkt aufrufen und die einzelnen Lernziele abarbeiten, sondern man muss sich zu dem angegebenen Zeitpunkt in das Webinar einloggen und partizipiert dann. Die Interaktion unterscheidet das Webinar auch vom Webcast, das zu einem beliebigen Zeitpunkt von einer Website abgerufen werden kann. Die Sprachübertragung erfolgt meistens als VoIP (Voice over Internet Protocol). Webinars beschränken sich nicht auf die Wissens- und Anwendungsvermittlung, sondern können auch für Pressekonferenzen, Produktpräsentationen oder diverse Informationsveranstaltungen genutzt werden.

Whistleblower

Der Begriff ist abgeleitet vom englischen whistle (Pfeife) und to blow (blasen). Ist ein Informant, der Missstände wie illegales oder unethisches Handeln an die Öffentlichkeit bringt. Die bekannteste Whistleblowing-Plattform ist WikiLeaks.

Widget

Kleine Dienst- oder auch Hilfsprogramme, die in eine grafische Oberfläche (z.B. in eine Website) eingebunden werden.

Wiki

(hawaiisch für „schnell“) Als Wiki bezeichnet man ein Hypertextsystem für das Wissensmanagement, das es Nutzern der Webseite ermöglicht, Inhalte nicht nur zu lesen, sondern über spezielle Content Management Systeme (zum Beispiel MediaWiki) auch online direkt zu bearbeiten. Prominentestes Beispiel für ein Wiki ist das Online-Lexikon Wikipedia. Die Grundidee bei Wikis ist das gemeinschaftliche Arbeiten an Texten, zum Teil ergänzt durch Fotos oder andere Medien. Das Ziel ist häufig, die Erfahrung und den Wissensschatz der Autoren zu bündeln (kollektive Intelligenz).

WoM

Word of Mouth bedeutet Mund-zu-Mund-Propaganda oder nur Mundpropaganda. Form der direkten, persönlichen Kommunikation der Konsumenten. Im Marketing wird Word of Mouth als informelle, wertende Meinungsäußerung über Marken, Produkte, Services und Unternehmen zwischen Konsumenten verstanden. Diese kann sowohl positiv als auch negativ sein. In Zusammenhang mit Social Media bedeutet der WoM die Weitergabe einer Botschaft in sozialen Netwerken.

WordPress