Web 2.0 Lexikon

FBML

steht für Facebook Markup Language. Es handelt sich um eine Anwendung, die es ermöglicht, einer Facebook-Fanseite eine zusätzliche, individualisierte Unterseite hinzuzufügen, die man dann mit HTML- und CSS-codiertem Inhalt füllen kann. Der mitunter vollständig angegebene Begriff „Static FBML“ weist darauf hin, dass alle diese Inhalte lediglich statischer Natur sind. Seit 11. März 2011 gibt es die Anwendung „Static FBML“ gar nicht mehr bei Facebook. Für die Erstellung individueller Unterseiten müsste man nun auf die so genannten „iFrames“ zurückgreifen, die aber für weniger technisch versierte Facebook-Seitenbetreiber schwer zu handeln ist. Zeitnah haben verschiedene, auf Social Media Marketing spezialisierte Agenturen kostenlose Facebook-Applikation umgesetzt, mit denen man ebenso schnell einen Tab hinzufügen und mit Inhalt füllen kann.

Flashmop

Der Begriff Flashmob (englisch Flash = Blitz, mob = Menschenmenge) bezeichnet einen kurzen, scheinbar spontanen Menschenauflauf auf öffentlichen oder halböffentlichen Plätzen, bei denen sich die Teilnehmer üblicherweise persönlich nicht kennen und ungewöhnliche Dinge tun. Flashmobs werden über Online-Communities oder per Mobiltelefon organisiert. Flashmobs gelten als spezielle Ausprägungsformen der virtuellen Gesellschaft, die neue Medien wie Mobiltelefone und Internet benutzen, um kollektive, direkte Aktionen zu organisieren.

Folksonomy

Der Begriff ist eine Wortneuschöpfung, die sich aus „Folks“ (englisch für Leute) und „nomos (griechisch für Verwaltung) zusammensetzt. Unter „Folksonomy“ versteht man einen verteilten, kollaborativen Ansatz, um digitale Informationselemente mittels Schlagworten (Tags) zu kategorisieren. Die Vergabe der Schlagworte dient dem späteren Wiederfinden, ist subjektiv durch den einzelnen User geprägt und erfolgt bewusst ohne feste Regeln und Struktur.

Forum/Internetforum/Webforum

Ein virtueller Ort, an dem Meinungen ausgetauscht, Fragen gestellt und beantwortet werden können. Die Kommunikation findet asynchron statt. Üblicherweise besitzt ein Internetforum ein bestimmtes Oberthema bzw. ist nach Themen und Unterthemen in einzelne Unterforen unterteilt. Mehrere Beiträge zum selben Thema werden wie im Usenet zusammenfassend als Thread oder Thema bezeichnet. Im Internet besonders beliebt sind Hilfe-Foren, in denen Benutzer Ratschläge zu einem bestimmten Thema erhalten können.

Foto- und Videoportale

Websites, die dem Benutzer erlauben, Fotos und Videos hochzuladen und somit anderen verfügbar zu machen. Bekanntestes Online-Fotoportal ist flickr, das größte Video-Portal YouTube.