PR-Nr. 10180-0007-09/2014
Download PDF

area30, Löhne | 14. September 2014

Sieger und Platzierte beim BMK-Innovationspreis 2014

Küchenmöbel

1. Platz – Ballerina, Rödinghausen, „Digitaldruck mit durchgehendem Verlauf“

Durchgehende Digitaldruck-Dekore verleihen Ballerina-Küchen eine individuelle Note. Sechs Dekore gehören zum Programm und setzen neue Akzente in Altholz-Optik. Alle Dekore sind auch als Nischenrückwand in Dekor oder Glas erhältlich. Durch die strukturierte Oberfläche sind die Dekore fast nicht von massivem Holz zu unterscheiden. Der durchgehende Verlauf des Dekors setzt sich auch bei den Sichtseiten fort.

2. Platz – Häcker Küchen, Rödinghausen, „systemat 2.0“ (Erweiterung in den Ausstattungsvarianten und im Design)

Den Korpus der Produktlinie „systemat“ bietet Häcker Küchen in zwei neuen Farbtönen an: einem dezenten Lavagrau und einem edlen Champagner-Farbton. Wer eine dieser Varianten wählt, bekommt den Innenkorpus farbgleich geliefert. Alle weiteren Standardkorpusse erhalten eine neue Optik und werden innen auf die Farbe Naturweiß umgestellt. Umfangreich erweitert wurden auch die Auszugsmöglichkeiten. Den bisherigen Farbton Champagner erweitert das neue Lavagrau. Die Zargenvarianten Reling, Glas und beleuchtetes Glas ergänzt eine geschlossene Metallzarge, die sogenannte „Box“. Insgesamt ergeben sich acht Ausstattungsalternativen für die Gestaltung der Auszüge, die farbgleich zum Korpus kombiniert werden.

3. Platz – Ewe Küchen, Wels/Österreich, „Kaffeemodul“

Das Kaffeemodul von Ewe ist in sechs Farben erhältlich: Arktis, Weiß, Panna, Fango, Quarz und Sand. Zum Modul gehören Glassteckfächer, ein ausziehbares Glasfach sowie ein integriertes LED-Lichtsystem. Darüber hinaus kann das Modul auch für andere Küchenhelfer genutzt werden: zum Beispiel für den Toaster, die Saftpresse oder den Mixer.

Küchengeräte

1. Platz – Miele, Gütersloh, „M Touch“

Einen doppelten Cappuccino auf Tastendruck, beim Dampfgarer das gewünschte Automatikprogramm auf Anhieb finden oder beim Backofen mit wenigen Schritten Betriebsart und Temperatur einstellen, mit der „M Touch“-Bedienung von Miele funktioniert das ganz unkompliziert. „M Touch“ steht für hochauflösendes TFT-Touch-Display (Thin-Film-Transistor-Display) bei den Spitzenmodellen, wie es in ähnlicher Form von Smartphones und Tablet-PCs bekannt ist. Der Benutzer blättert im Gerätemenü durch Wischen und Scrollen. Funktionen und Auswahlmöglichkeiten erscheinen in weißer Schrift auf schwarzem Grund. Farbelemente werden wegen der besseren Übersichtlichkeit und zugunsten einer dezenten Optik nur sparsam verwendet. OK zum Bestätigen einer Funktion ist grün hinterlegt, die Stopptaste erscheint in Rot. Praktisch ist die Suchfunktion, welche die Auswahl erleichtert.

2. Platz – Berbel, Rheine, Tischlifthaube „Moveline“

Die Tischlifthaube „Moveline“ kommt nicht aus dem Hängeschrank, sondern aus der Arbeitsplatte gefahren. Die Liftfunktion sorgt dafür, dass die Haube hinter dem Kochfeld nach oben aus der Arbeitsplatte geliftet wird und sich in einem zweiten Schritt über die Kochstelle beugt, so dass alle aufsteigenden Dunstwrasen vollständig erfasst werden. Die leistungsstarken und blendfrei positionierten LEDs leuchten den Kochbereich zusätzlich aus. „Moveline“ kommt aufgrund ihrer hohen Erfassungseffizienz mit einem 800 m3/h-Lüfter aus. Damit arbeitet die Haube leise und wirkungsvoll. Ist die Haube nicht in Betrieb, lässt sie sich komplett versenken und verbirgt sich dezent im Inneren des Küchenschranks. Nur die Frontblende mit dem Bedienfeld ist noch zu erkennen.

3. Platz – Siemens, München, „Studio Line Geschirrspüler mit openAssist-Funktion“

Glanztrocknen mit Zeolith-Technologie gehört zu den Highlights des Siemens-Geschirrspülers aus der Studio Line-Serie. Zeolith-Mineral hat die Eigenschaft, Feuchtigkeit aufzunehmen und in Wärmeenergie umzuwandeln. Dies spart nach Herstellerangaben Energie und verbessert die Trocknung des Geschirrs. Viel Funktion bietet auch das „openAssist“ Türöffnungssystem bei grifflosen Küchenfronten. Ein sanftes Antippen genügt und der Geschirrspüler öffnet sich. Durchdachte Ausstattungsdetails sorgen für optimale Spülergebnisse und lassen sich auf die Art des Geschirrs oder den Verschmutzungsgrad abstimmen.

Küchenzubehör

1. Platz – Naber, Nordhorn, „Cox® Base-Board“

Mit der Organisationsschublade „Cox® Base-Board“ ergänzt Naber sein „Cox® Base“-Abfallsystem und bietet ein komplettes Stauraumkonzept für den Küchenunterschrank. Basis ist eine pulverbeschichtete Metall-Rahmenkonstruktion, in die die Kunststoffbehälter variabel, je nach Position der Wasseranschlüsse im Unterschrank, eingehängt werden. Darin finden Reinigungsutensilien, Müllbeutel und Putzmittel viel Platz, um bei Bedarf griffbereit zur Verfügung zu stehen. Das „Cox® Base-Board“ lässt sich leicht öffnen und durch die integrierte Dämpfung sanft schließen. Die Organisationsschublade kann auch bei vorhandenen „Cox®“-Abfallsammlern nachgerüstet werden.

2. Platz – Blanco, Oberderdingen, „Symmetrie als Dachkonzept: Blanco Adon + Blanco Yova“

Markante Formen prägen die Silgranit-Spüle „Blanco Adon“. Dazu gehören der erhabene, umlaufende Rand und die symmetrisch angeordneten Funktionsbereiche mit mittiger Armaturenbank. Die Spüle für Unterschränke ab 60 cm Breite ist reversibel einbaubar und in allen Farben der Silgranit „CombiColours“-Farbpalette erhältlich.

Sanft geschwungene, ineinander übergehende Konturen und großzügige Eckradien kennzeichnen die Silgranit-Spüle „Blanco Yoga“. Blickfang ist der dezente Wellenkamm, der das Becken und die leicht vertiefte Abtropffläche umfasst. Becken und Abtropffläche nehmen zwei gleich große Quadrate in Anspruch, wobei die mittig positionierte Armaturenbank ebenso trennende wie verbindende Funktion einnimmt. Im täglichen Gebrauch zeigt das Material Silgranit „PuraDur II“ seine schmutzabweisenden und pflegeleichten Eigenschaften.

3. Platz – Ewe Küchen, Wels/Österreich „Soundmodul“

Das Soundmodul bringt Musik in die Küche. Die Lautsprecher wurden für den Gebrauch in der Küche konzipiert und auf das Küchendesign abgestimmt. Durch seine kompakte und platzsparende Form kann das Soundmodul zwischen zwei Oberschränken platziert werden und lässt sich auch in bestehenden Ewe-Küchen nachrüsten. Die 60 Watt-Lautsprecher sind für das kabellose Musikstreaming via Bluetooth konzipiert; die Line-In-Schnittstelle ist für MP3-Player geeignet.

Hochauflösende Bilder

Für hoch aufgelöste Bilder klicken Sie bitte auf das jeweilige Vorschaubild.

Bildtext 1: 1. Platz in der Kategorie Küchenmöbel – Ballerina, Rödinghausen, „Digitaldruck mit durchgehendem Verlauf“. Foto: Ballerina
Bildtext 2: 2. Platz in der Kategorie Küchenmöbel – Häcker Küchen, Rödinghausen, „systemat 2.0“ (Erweiterung in den Ausstattungsvarianten und im Design). Foto: Häcker Küchen
Bildtext 3: 3. Platz in der Kategorie Küchenmöbel – Ewe Küchen, Wels/Österreich, „Kaffeemodul“. Foto: Ewe Küchen
Bildtext 4: 1. Platz in der Kategorie Küchengeräte – Miele, Gütersloh, „M Touch“. Foto: Miele
Bildtext 5: 2. Platz in der Kategorie Küchengeräte – Berbel, Rheine, Tischlifthaube „Moveline“. Foto: Berbel
Bildtext 6: 3. Platz in der Kategorie Küchengeräte – Siemens, München, „Studio Line Geschirrspüler mit openAssist-Funktion“. Foto: Siemens
Bildtext 7: 1. Platz in der Kategorie Küchenzubehör – Naber, Nordhorn, „Cox® Base-Board“. Foto: Naber
Bildtext 8: 2. Platz in der Kategorie Küchenzubehör – Blanco, Oberderdingen, „Symmetrie als Dachkonzept: Blanco Adon + Blanco Yova“. Foto: Blanco
Bildtext 9: 3. Platz in der Kategorie Küchenzubehör – Ewe Küchen, Wels/Österreich „Soundmodul“. Foto: Ewe Küchen

« zurück zur Übersicht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.