PR-Nr. 30400-0007-05/2014
Download PDF

Febrü kooperiert mit Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur

Büros in Silicon Valley faszinieren und erschrecken gleichzeitig. Sie muten an wie stylische Wohnumgebungen, Hotels oder Bars. Offensichtlich entschei­det nicht mehr nur die Höhe des Gehalts, sondern das Arbeitsumfeld, wenn es um das Engagement von Talenten geht. Prof. Ulrich Nether von der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur wandelt die Frage „Was macht Arbeit heute aus, und wie wollen wir künftig arbeiten“ zu einem im April begonnenen Studienprojekt. Der Büromöbelhersteller Febrü aus Herford unterstützt und begleitet das Projekt inhaltlich und lobt zusätzlich einen Wettbewerb aus. 

Anfang April besuchte die auf maximal 15 Teilnehmer begrenzte Projektgruppe der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur den Herforder Büromöbelhersteller Febrü. Im ersten Arbeitsgespräch erläuterte Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Nether sowohl den Bachelor Studierenden im 6. Semester als auch der Geschäftsleitung von Febrü das Projekt, das unter dem Titel „Raum zum ….“ gestartet wurde. Die zu bearbeitenden Themen suchen Antworten auf die Fragen, wo wir uns künftig auf die Arbeit konzentrieren und wo wir kommunizieren wollen. Dabei geht es nicht nur um technologischen Wandel, der vom herkömmlichen Bild des Büros vorgegeben wird, sondern um eine Arbeitswelt, die den Menschen und seine Bedürfnisse heute in den Mittelpunkt stellt.

Bei der anschließenden Ausstellungs- und Betriebsbesichtigung registrierte die Projektgruppe, welche Voraussetzungen zu erfüllen sind, um die von ihr erwarteten Konzepte und Entwürfe gebrauchstauglich und umsetzbar zu gestalten. Die Projektgruppe hat die Arbeit aufgenommen. Spontan wählten zwei Teilnehmerinnen das Thema als ihre Abschlussarbeit. Zum Ende des Projektes ist zu Beginn des Herbst-/Winter-Semesters 2014/2015 eine Präsentation sowie eine Ausstellung geplant.

Febrü-Geschäftsführer Udo Donges ließ sich uneingeschränkt für das Projekt begeistern. Er sagte die unterstützende Kooperation des Büromöbel­herstellers zu und lobte einen zusätzlichen Wettbewerb aus, der die besten drei Projekte mit 500, 300 und 100 Euro honorieren wird.

Hochauflösende Bilder

Für hoch aufgelöste Bilder klicken Sie bitte auf das jeweilige Vorschaubild.

Bildtext: Informationstag der Projektgruppe der Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur Anfang April beim Büromöbelhersteller Febrü in Herford. Prof. Ulrich Nether (dritter von rechts) formulierte die Zielsetzung, Febrü-Geschäftsführer Udo Donges (5. von rechts) und Christian Stammschroer (hintere Reihe Bildmitte) sagten Kooperation und Unterstützung zu. Foto: Febrü

Febrü

Febrü entwickelt und produziert am Standort Herford mit 170 Mitarbeitern Büromöbel. Die hohe Fertigungstiefe steht für ein breites Produktportfolio, das vom Arbeitsplatz über Stauraum, Konferenz bis hin zu Empfang, Lounge und Akustik reicht. Mehr Informationen unter www.februe.de

« zurück zur Übersicht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.