PR-Nr. 10180-0002-09/2012
Download PDF

area30, Löhne | 16. September 2012

Die Finalisten beim 7. BMK-Innovationspreis des Küchenfachhandels 2012

Küchenmöbel

1. Platz – Ballerina, Rödinghausen, mit Green TecKitchen

Ökologisch kochen ist mit der „Green TecKitchen“ kein Problem. Sie wird aus Holzwerkstoffen gebaut, die bis zu 30 % Einjahrespflanzen enthalten. Das schont den Wald. Darüber hinaus wird laut Herstellerangaben der CO2-Ausstoß vermindert. Das Gewicht der Küche ist um 20 % geringer als bei einer herkömmlichen Küche. Klassische Linien prägen das Küchendesign ebenso wie das zeitlos moderne Edel-Basalt-Dekor.

2. Platz – Rational, Melle, mit dem Küchenkonzept „clou“

Das Küchenkonzept „clou“ überwindet traditionelle Zuschnitte in Wohnzimmer und Küche. Zur Grundidee gehört, Wandverkleidung, Oberschränke und Gerätehochschränke flächenbündig zu planen, so dass ein durchgehend horizontales Fugenbild entsteht. Neue Gerätehochschränke mit Einschiebetechnik verstecken Backofen, Dampfgarer & Co. hinter der Möbelfront. Spülbecken und Armatur sind in den Arbeitsblock integriert. Das freistehende, elegante Wohnmodul aus geschlossenen und offenen Elementen bietet Ablageflächen und kann hervorragend mit einem Ess- oder Arbeitsplatz kombiniert werden. Wo die Küche aufhört und der Wohnraum anfängt, lässt sich auf den ersten Blick nicht mehr sagen.

3. Platz – Häcker, Rödinghausen, mit der AV 5090 Brillantweiß mit Griff 536 Chrom glänzend, Designglas (ESG)

Küchendesign aus einem Guss bietet die „systemat AV 5090“. Auffälligstes Designmerkmal ist die perfekte Verbindung von Form und Funktion, die durch die nahezu übergangslose Integration der Küchengeräte in die Küchenfronten erreicht wurde. Eine hochglänzende, brillantweiße Front aus einem 3 mm starken Designglas (ESG) und ein elegantes Griff-System zieren nicht nur die Fronten der Linie „systemat AV 5090“, sondern auch die Einbaugeräte von Miele. Die Realisierung des edlen Küchenkonzeptes erfolgte in der Zusammenarbeit mit Miele.

Küchengeräte

1. Platz – Miele, Gütersloh, mit den ExtraSpeed HiLight-Kochfeldern

Eine Extraportion Geschwindigkeit versprechen die Miele „HiLight-Kochfelder“ mit „ExtraSpeed“. Beim Ankochen auf „ExtraSpeed“-Kochzonen lässt sich bis zu 35 % Zeit einsparen – im Vergleich zu einem 15 Jahre alten Miele „HiLight-Kochfeld“. Die intelligente Taktung, höhere Heizkörperleistungen und eine effiziente Temperaturüberwachung machen es möglich. Der Energieverbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Kochzonen mit „HiLight-Heizkörpern“ ist laut Herstellerangabe nicht höher.

2. Platz – Siemens, München, mit der Vollflächen-Induktion

Freie Entfaltung beim Kochen garantiert die Vollflächen-Induktion. Dank Mikromodul-Technologie lassen sich bis zu vier Töpfe und Pfannen unterschiedlichster Größe auf einer Fläche von 72 cm Breite und 45 cm Tiefe beliebig platzieren. Egal ob das ganze Areal genutzt wird oder nur ein kleines Fleckchen, die Hitze entsteht nur da, wo sie gebraucht wird. Alle aktiven Einheiten zeigt das farbige TFT-Display an. Wie bei einem Smartphone lässt sich die Leistungsstufe durch Berühren mit der Fingerspitze regulieren. Antippen führt zur gewünschten Einstellung, ein sanftes Streichen nach vorne oder hinten „scrollt“ die Hitze nach oben oder senkt die Temperatur im Kochgeschirr ab.

3. Platz – Constructa Neff, München, mit Elektro-Einbaubackofen mit VarioSteam

Das Feuchtigkeitsmanagement-System „VarioSteam“ zielt auf perfekte Brat- und Kochergebnisse. Je nach Beschaffenheit der Lebensmittel gelangt mehr oder weniger Feuchtigkeit ins Ofeninnere. Backwaren gehen gut auf und bekommen eine glänzende Oberfläche. Fleisch, Fisch und Geflügel werden besonders zart. Das funktioniert so: Nach dem Einfüllen des Wassers lässt sich per Knopfdruck und Displayanzeige unter drei Feuchtigkeits-Intensitätsstufen die passende auswählen. Entscheidet sich Koch oder Köchin während des Garens für mehr oder weniger Wasserdampf, kann die Einstellung problemlos geändert werden. Je nach Backofen-Modell werden zehn beziehungsweise dreizehn Betriebsarten angeboten, die mit oder ohne Feuchtigkeitszugabe genutzt werden können.

Küchenzubehör

1. Platz – Blanco, Oberderdingen, mit dem Spülenmodell BLANCOMODEX-M 60

Beim Spülenmodul „BLANCOMODEX-M 60“ fasst ein umlaufendes breites Pult den gesamten Nassbereich ein, bietet Schutz gegen überschwappendes Wasser, Sichtschutz zum Wohnbereich und viele zusätzliche universelle Nutzungsmöglichkeiten. Die großzügige Abstell- und Arbeitsfläche ist nach hinten abfallend und unsichtbar konkav modelliert, so dass Wasser problemlos abfließen kann und eine komfortable, barrierefreie Reinigung ermöglicht wird. Im großformatigen Becken lassen sich selbst sperrige Kochgeschirre ohne umständliches Hantieren säubern. Das „Compound“-Schneidbrett mit echtem Esche-Furnier hilft beim Zubereiten von Speisen.

2. Platz – Naber, Nordhorn, mit Flip LED

Die „Flip LED“ Unterbauleuchte verfügt über ein hochwertiges Aluminiumgehäuse. Einfache Montage durch die Clipbefestigung, hohe Energieeffizienz und lange Lebensdauer (ca. 30.000 Std.) zeichnen die Unterbauleuchte mit ihren 36 LEDs aus. Die Unterbauleuchte sieht gut aus, leuchtet die Arbeitsfläche bis in den hintersten Winkel aus und sorgt für eine angenehme Lichtstimmung in der Küche.

3. Platz – Systemceram, Siershahn, mit der KeraDomo Einbauspüle Mera Eck

Mit Funktion und Design punktet die „KeraDomo Mera Eck“. Neben der rillenlosen Abtropffläche und dem neuen, raffinierten Sinktop Resteausguss zeigt das große Spülbecken bei der Küchenarbeit seine Stärken. Die durchgezogene Hahnlochbank bietet Optionen, um neben der Armatur und dem Excenterbedienteil zum Beispiel einen Spülmittelspender unterzubringen.

Hochauflösende Bilder

Für hoch aufgelöste Bilder klicken Sie bitte auf das jeweilige Vorschaubild.

Bildtext 1: Platz 1 belegte in der Kategorie Küchenmöbel Ballerina, Rödinghausen, mit „Green TecKitchen“. Foto: Ballerina Küchen
Bildtext 2: Auf Platz 2 positionierte sich Rational, Melle, mit dem Küchenkonzept „clou“. Foto: Rational
Bildtext 3: Den dritten Platz auf dem Siegertreppchen erreichte Häcker, Rödinghausen, mit der „AV 5090 Brillantweiß mit Griff 536 Chrom glänzend, Designglas (ESG)“. Foto: Häcker
Bildtext 4: Miele, Gütersloh, sicherte sich mit den „ExtraSpeed HiLight-Kochfeldern“ den 1. Platz in der Kategorie Küchengeräte. Foto: Miele

Bildtext 5: Auf dem 2. Platz landete Siemens, München, mit der Vollflächen-Induktion. Foto: Siemens
Bildtext 6: Platz 3 sicherte sich Constructa Neff, München, mit dem Elektro-Einbaubackofen mit „VarioSteam“. Foto: Neff

Bildtext 7: Beim Küchenzubehör stand Blanco, Oberderdingen, mit dem Spülenmodell „BLANCOMODEX-M 60“ ganz oben auf dem Siegertreppchen. Foto: Blanco
Bildtext 8: Auf Platz 2 folgte Naber, Nordhorn, mit „Flip LED“. Foto: Naber
Bildtext 9: Systemceram, Siershahn, mit der „KeraDomo Einbauspüle Mera Eck“ belegte den 3. Platz. Foto: Systemceram

« zurück zur Übersicht

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.