PR-no. 40200-0128-05/2017
Download PDF

interzum Köln, 16. bis 19. Mai 2017

Neubau der Lehmann-Unternehmensgruppe

Nach dem symbolischen ersten Spatenstich Mitte Dezember 2016 laufen die Bauarbeiten für den Neubau der Lehmann-Unternehmensgruppe in Minden-Dützen auf vollen Touren. Zurzeit entsteht die 6.000 m² große, eingeschossige Produktionshalle. Dieser erste Bauabschnitt wird wie geplant im Juli 2017 abgeschlossen sein. Dann werden der Werkzeugbau und die Goldin Druckguss GmbH & Co.KG als erste ihre bisherigen Standorte wechseln und in den neuen Komplex einziehen.

Im zweiten Bauabschnitt entsteht darüber hinaus ein 2.000 m² großes, zentrales Verwaltungsgebäude. Durch das gesamte Bauvorhaben wird das komplette Potenzial für einen umweltschonenden und ressourceneffizienten Produktionsbetrieb ausgeschöpft.

Wärmetechnik

Neben der Installation einer Photovoltaikanlage komplettiert ein Blockheizkraftwerk mit Abgaswärmetauscher das ressourcenschonende Energiekonzept des Mindener Schloss-Spezialisten. Als ergänzende Wärmenutzung werden Wärmetauscher installiert, um die letzte Restwärme aus dem Abgasvolumenstrom verwerten zu können. Die Maschinenabwärme wird über Sonden ins Erdreich abgeleitet und dort gespeichert, um sie im Winter zur Beheizung der Hallen über die Sonden wieder zu nutzen. So wird die in der Produktion erzeugte Abwärme nicht verschwendet, sondern über Betonkernaktivierung zur Heizung der Produktionshalle verwendet. Als angenehmer Nebeneffekt ermöglicht dies zudem eine Kühlung der Hallen im Sommerbetrieb. Die installierten Pufferspeicher versorgen die Galvanik. Darüber hinaus liefern sie heißes Wasser für die Betriebskantine oder beheizen die Büroräume.

Elektroinstallationen

Alle Planungen hinsichtlich Effizienzsteigerung und Energieeinsparung in den Produktionsprozessen sind darauf ausgerichtet, eine deutliche Reduzierung der Verbräuche zu erreichen. Dank einer geregelten Druckluftanlage mit drehzahlgesteuerten Kompressoren wird exakt die benötigte Druckluft erzeugt, die gebraucht wird. Dadurch lassen sich die Produktionssicherheit steigern, die Energieeffizienz verbessern und Kosten sparen. Die Installation einer modernen LED-Beleuchtung gepaart mit energiesparenden Maschinen reduzieren die Energieverbräuche. Der durch die installierte Photovoltaikanlage erzeugte Strom wird zu 100 Prozent eigenverbraucht.

E-Mobilität

Ein weiterer Eckstein zum Umwelt- und Klimaschutz am neuen zentralen Firmenstandort wird die schrittweise Integration von Elektrofahrzeugen in die bestehende Fahrzeugflotte sein. Dazu gehört die Installation einer Elektroladesäule, die von Kunden, Mitarbeitern oder auch für die firmeneigenen Fahrzeuge genutzt werden kann.

Märkte erweitern

Nachhaltigkeit als integralen Bestandteil im Unternehmen zu definieren, schaffe neue Chancen zur Vermarktung von Engineering-Leistungen, denen häufig Fertigungsaufträge folgten, so die Unternehmensleitung. Leistungen aus Werkzeugbau, Gießerei, Spritzguss und Galvanik hat das Unternehmen bereits in der Vergangenheit am Markt angeboten. Durch die konsequente Umsetzung ressourcenschonender Techniken, die infrastrukturelle Zusammenführung der Unternehmensbereiche, Neuausrichtung logistischer Abläufe und letztlich durch die Bündelung wichtiger Unternehmenskompetenzen werde man diese Bereiche weiter ausbauen.

Gleichzeitig werde man als verlässlicher, zukunftsorientierter Partner noch stärker wahrgenommen als bisher, wodurch nicht nur Bestandskunden profitieren sollen, sondern auch Peripheriemärkte rund um das Thema Schloss in den Blickpunkt rücken, so die geschäftsführenden Gesellschafter Renate und Sönke Schlüter. Die Investition in den neuen Standort unterstreicht das langfristige Denken des Unternehmens und wird auch als Investition in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter verstanden. Die langjährige Verbundenheit zu Kunden, Lieferanten und Mitarbeiter soll noch weiter verfestigt werden.

Das komplette Bauvorhaben soll Ende 2019 abgeschlossen sein. Nach der Zusammenführung der drei Mindener Standorte – der Goldin Druckguss GmbH & Co. KG in Porta Westfalica, der Martin Lehmann GmbH & Co. KG in Minden-Bölhorst und der Lehmann Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG – werden rund 200 Mitarbeiter am neuen Standort beschäftigt sein.

 

 

Hochauflösende Bilder

Für hoch aufgelöste Bilder klicken Sie bitte auf das jeweilige Vorschaubild.

Bildtext: Aktuelles Luftbild der entstehenden Lehmann-Produktionshalle. Foto: Lehmann

Lehmann

Als einer der führenden europäischen Hersteller für mechanische und elektronische Möbel-Schließsysteme mit rund 300 Mitarbeitern und Stammsitz in Minden/Westfalen entwickelt und produziert Lehmann seit 1962 hochwertige Produkte für die möbelherstellende Industrie, zu denen die Branchen Büromöbel, Lager- und Betriebsausstattung, Laden-/Innenausbau, Wohn- und Schlafraummöbel, Hotel- und Objekteinrichtung, Gesundheitswesen sowie Caravan- und Bootsbau zählen. Mehr Informationen unter www.lehmann-locks.com

« Retour à l' aperçu

Comments are closed.