PR-no. 30400-0031-12/2015
Download PDF

Febrü auf der Schokoladenseite

Seit 120 Jahren produziert Weinrich in Herford Schokoladenvielfalt für jeden Geschmack und jede Gelegenheit. Da jedoch auch Süßes verwaltet werden will und dafür Platz gebraucht wird, entstand neben der eindrucksvollen Villa aus dem ausgehenden 19. Jahrhundert ein modernes Bürogebäude. Außen setzt der Neubau einen markanten Akzent mit einer Fassade aus Kupfer- und Silberelementen, die an eine riesige Schokolade erinnern. Innen wird das Thema Schokolade variiert. Dabei behalten die Planer ein architektonisches Gesamtkonzept im Auge, wozu auch die Büromöbel von Febrü gehören.

Im Juni 2015 war es so weit: Das neue Verwaltungsgebäude des traditionsreichen Schokoladenherstellers an der Diebrocker Straße in Herford fügt sich selbstbewusst in die Umgebung ein. Die BKS-Architekten Krauß Stanczus Schurbohm + Partner GmbH aus Lübbecke und Hamburg, die den Neubau entworfen haben, meisterten in einer dreijährigen Projektphase den Spagat, einerseits den Neubau optisch der Jugendstil-Villa anzupassen und andererseits gleichzeitig einen markanten Akzent zu setzen. Direkt an die Villa schließt sich ein zweigeschossiger, 264 m² großer Zwischentrakt an, der die Verbindung zum dreigeschossigen, 897 m² großen Verwaltungsbau schafft. Besonderer Blickfang an der Fassade des Zwischentraktes, in dem sich Besprechungsräume sowie das Foyer befinden, ist ein rund 56 m² großer Schokoladenriegel aus mosaikartigen und kupferfarbigen Aluelementen. Darauf abgestimmt ist die silbern glänzende Eingangstür, optisch angelehnt an das Silberpapier, das die Schokolade umhüllt. In Verbindung mit gläsernen Elementen ergibt sich ein perfektes Outfit für das Familienunternehmen, in dem sich seit 120 Jahren alles um Schokolade dreht.

Auch im Inneren sorgt die facettenreiche Gestaltung für ein reizvolles Spiel mit dem Thema Schokolade. Im Foyer greifen Deckenelemente die Geometrie einer Tafel Schokolade erneut auf. 3D-Wellblech-Verkleidungen stellen den Bezug zur glänzenden und knisternden Alu-Folie her, in welche die Schokolade eingepackt ist. In den Büros und Besprechungsräumen setzen darüber hinaus die Fußböden und Fensterauskleidungen aus dunklem Holz schokoladige Akzente. Einige Fenster sind mosaikartig verglast; sie schimmern je nach Lichteinfall und bewirken ein interessantes Lichtspiel.

Das architektonische Gesamtkonzept bezieht die Inneneinrichtung mit ein. „Dabei sollten die Büromöbel eher klassisch, funktional geradlinig und unaufgeregt erscheinen“, sagt Alexander Berg von BKS-Architekten in Lübbecke. In elegantem Weiß bilden sie einen interessanten Kontrapunkt zu den schokobraunen Fußböden und Fensterverkleidungen. Zur Ausstattung gehören Schreibtische der mit dem Red Dot Award ausgezeichneten Febrü-Produktlinie „Intero“ mit passenden Containern. Schränke der Produktlinie „Purline“ ermöglichen ordnende Funktion, wo Stauraum gebraucht wird. Die Farbe Weiß sowie das Konstruktionsprinzip der Büromöbel bringen viel Leichtigkeit und unterstreichen so den geforderten funktional geradlinigen und unaufgeregten Einrichtungsstil. Besprechungs- und Konferenztische setzen ebenso auf klare Formen, wobei auch hier mit Weiß der reizvolle Hell-Dunkel-Kontrast fortgesetzt wird. Nahezu alle verwendeten Büroelemente stammen aus dem Serienprogramm des Büromöbelherstellers. Dort, wo es sein musste, wurden sie geringfügig modifiziert. Die Mitarbeiter waren bei der Einrichtung ihrer Arbeitsplätze eingebunden; sie begleiteten zusammen mit der Geschäftsleitung den Planungsprozess für die Büros.

„Die gewählten Möbel aus dem Febrü-Programm ordnen sich in ihrer Schlichtheit und zurückgenommenen Eleganz ganz hervorragend den architektonischen Gestaltungselementen nicht nur unter, sondern verstärken sogar ihre Wirkung. Dadurch entsteht ein eindeutiger Gesamteindruck“, so das Fazit der beiden BKS-Architekten Alexander Berg und Dirk Stanczus.

Den Architekten ist es gelungen, die Schokoladenwelt von Weinrich optisch perfekt zu inszenieren sowie Tradition und Moderne in eine Beziehung zu bringen. Das passt zu Weinrich, der mit seiner Schokoladenvielfalt nicht nur große Discounter bedient, sondern sich auch als Spezialist für Bio- und fair gehandelte Schokolade sieht. Nicht zuletzt zeigt „Weinrich‘s 1895“, nach dem Gründungsjahr der Schokoladenfabrik benannt, dass Tradition und Innovation in einer durchaus genussvollen Beziehung stehen.

Bauherr:
Ludwig Weinrich GmbH & Co. KG
Diebrocker Straße 17
32051 Herford

Architekten:
BKS Architekten GmbH
Dirk Stanczus (Architekt, Geschäftsführer, Entwurfsverfasser)
Mitarbeiter:
Alexander Berg (Architekt, Planung)
Rainer Andrich (Bauleitung)
Ostertorstraße 6 | 32312 Lübbecke

Büromöbel:
Febrü
Büromöbel Produktions-
& Vertriebs-GmbH
Im Babenbecker Feld 62
32051 Herford

Intero Schreibtische, Container
Purline Schrankelemente

Hochauflösende Bilder

Für hoch aufgelöste Bilder klicken Sie bitte auf das jeweilige Vorschaubild.

Bildtext 1: Blickfang an der Fassade des Zwischentraktes, in dem sich Besprechungsräume sowie das Foyer befinden, ist eine rund 56 m² große Schokolade aus semitransparenten Aluelementen. Foto: Febrü


Bildtext 2: Das lichtdurchflutete Foyer: Decken- und Wandelemente spielen mit dem Thema Schokolade. Foto: Febrü
Bildtext 3: Die weißen Intero-Schreibtische und Purline-Schränke schaffen in Kombination mit den schokofarbigen Fußböden und Fensterauskleidungen einen reizvollen Hell-Dunkel-Kontrast. Foto: Febrü
Bildtext 4: Mosaikartige Verglasungen schimmern je nach Lichteinfall und bewirken ein interessantes Farbspiel. Foto: Febrü
Bildtext 5: Besprechungsinseln schaffen ein gutes Klima beim Meeting mit Kunden und Kollegen. Foto: Febrü
Bildtext 6: Die Farbe Weiß des Febrü-Konferenztisches vermittelt zurückgenommene Eleganz im Raumkonzept. Foto: Febrü

Febrü

Febrü entwickelt und produziert am Standort Herford mit 170 Mitarbeitern Büromöbel. Die hohe Fertigungstiefe steht für ein breites Produktportfolio, das vom Arbeitsplatz über Stauraum, Konferenz bis hin zu Empfang, Lounge und Akustik reicht. Mehr Informationen unter www.februe.de

« Retour à l' aperçu

Comments are closed.