PR-no. 40200-0109-05/2013
Download PDF

interzum Köln, 13. bis 16. Mai 2013

Schiebetürschloss 515 von Lehmann

Funktionale, moderne Büromöbelsysteme sowie kundenspezifische Objekt-lösungen benötigen technische Lösungen, die formal eigenständige Designs zulassen und dabei zuverlässig ihre Funktion erfüllen. Besonders Schließsysteme müssen dabei hohe Anforderungen an Design, Sicherheit, Funktion und Haptik erfüllen. Bereits 2006 führte der Mindener Möbelschlossspezialist das Schiebetürschloss 515 ein. Seit 2009 gehören Schnellmontage und reduzierte Teilevielfalt zum System. Bei der dritten Generation, die zur interzum 2013 auf den Markt kommt, optimiert die Aushebelsicherung das Schiebetürschloss.

Wenn ein gutes Produkt noch besser werden soll, dann gibt die intensive Zusammenarbeit mit renommierten Büromöbelherstellern Impulse. Im Fall des Schiebetürschlosses 515 führte der Gemeinschaftsprozess zu einer neuen Aushebelsicherung, die neben der sicheren Funktion auch individuelle Fertigung bei den Herstellern berücksichtigt. Die Aushebelsicherung befindet sich an einem Topf, der in die zweite Schiebetür eingelassen wird. Damit kann der Möbelhersteller je nach Türdicke und Material Toleranzbereiche selbst festlegen. Die zusätzliche Topfbohrung lässt sich verarbeitungstechnisch leicht in den Produktionsprozess integrieren. Die neue Aushebelsicherung kann außerdem systemübergreifend eingesetzt werden, das heißt, dass sie auch in Verbindung mit dem Zahlenkombinationsschloss „Dial Lock“ in der Version für Schiebetürschränke zuverlässig wirkt. Mit der Weiterentwicklung des Schiebetürschlosses 515 greift Lehmann den Trend zum Schieben auf und bietet eine Verschlusslösung, die nicht nur sicher ist, sondern auch aktuelle Designanforderungen berücksichtigt.

Das Schiebetürschloss, das anstelle der herkömmlichen Druckzylinderfunktion mit einer Dreh-Schließbewegung auskommt, setzt konsequent auf das Prinzip der Schnellmontage mit reduzierter Teilevielfalt. Bei der Montage wird das auf ein einziges Bauteil reduzierte Schloss von der Rückseite der Tür werkzeuglos in die vorgesehene Stufenbohrung im Durchmesser 40/18 oder 40/16,5 mm eingedrückt. Ein minimaler Zylinderüberstand an der Türfront verhindert Transportschäden und ordnet sich dezent dem Design unter. Der flache Aufbau auf der Türrückseite ermöglicht, Türabstände zu reduzieren. Das Schiebetürschloss kann sowohl mit dem „Prestige“- als auch mit dem „VCS 18.2“-Wechselzylindersystem eingesetzt werden.

Schloss und Design kein Gegensatz

Wird das Schiebetürschloss 515 in Verbindung mit dem System „S65“ kombiniert, lassen sich drei Schiebetüren nur mit einem Schloss verschließen. Damit reduzieren sich die Schließelemente auf der Front, so dass die Optik nicht gestört wird – ein Vorteil, der bei designorientierten Möbelsystemen sichtbar wird.

Eine an der Rückseite der Schiebetüren verlaufende Stahlschiene, die fast so lang wie die Tür breit ist und in ihrer Tiefe der Türstärke entspricht, lagert in Laschen, die mit einem Filmscharnier ausgestattet sind. Dadurch wir die Stahlschiene beweglich. Das Schiebetürschloss lässt sich nun – entsprechend dem individuellen Möbeldesign – an jeder Position der Stahlschiene werkzeuglos in einer dafür angebrachten Bohrung montieren. Beim Schließvorgang wird die Stahlschiene entweder aufgestellt oder herabgeklappt, wobei die Stahlschiene durch das Schloss zwangsgeführt ist.

Das Lehmann-System Schiebetürschloss 515 und „S65“ kommt in den Programmlinien renommierter Büromöbelhersteller zur Anwendung, da es sowohl für Möbelsysteme als auch für Solitärlösungen viel gestalterischen Freiraum lässt. Bei großflächigen Schiebetürsystemen kommt jeder weitere Meter Schrank mit weniger sichtbaren Schließzylindern aus. Bei vier Schiebetüren benötigt man nur ein weiteres Schloss, also insgesamt zwei Schlösser; bei fünf Schiebetüren kommen zwei Stahlschienen und zwei Schlösser zum Einsatz.

Sieben Jahre nach der Einführung der ersten Generation ist das Schiebetürschließsystem von Lehmann immer noch ein Thema mit durchdachten Variationen, um möglichst viele Anforderungen in das Produkt zu übersetzen. Denn der Bedienkomfort und die Anpassungsfähigkeit eines Büromöbels in der modernen Arbeitswelt werden immer wichtiger. Und genau an diesem Punkt bringen die kleinen Details oft die ganz große Wirkung.

Hochauflösende Bilder

Für hoch aufgelöste Bilder klicken Sie bitte auf das jeweilige Vorschaubild.

Bildtext 1: Schiebetürschloss 515 mit neuer Aushebelsicherung: Der Topf mit der Aushebelsicherung ist in der zweiten Schiebetür eingelassen. Beim Schließvorgang greift der Schlosshebel in die Sicherung und bietet effizienten Schutz vor gewaltsamem Öffnen. Aufgrund der Topflösung legt der Möbelhersteller Toleranzbereiche je nach Türdicke und Material selbst fest. Foto: Lehmann


Bildtext 2: Das Schiebetürschloss 515 mit neuer Aushebelsicherung. Sie befindet sich an einem Topf, der in die zweite Schiebetür eingelassen wird. Foto: Lehmann

Lehmann

Als einer der führenden europäischen Hersteller für mechanische und elektronische Möbel-Schließsysteme mit rund 300 Mitarbeitern und Stammsitz in Minden/Westfalen entwickelt und produziert Lehmann seit 1962 hochwertige Produkte für die möbelherstellende Industrie, zu denen die Branchen Büromöbel, Lager- und Betriebsausstattung, Laden-/Innenausbau, Wohn- und Schlafraummöbel, Hotel- und Objekteinrichtung, Gesundheitswesen sowie Caravan- und Bootsbau zählen. Mehr Informationen unter www.lehmann-locks.com

« back to overview

Comments are closed.